Flottenoptimierung mit KI – Wie Künstliche Intelligenz die Effizienz Ihrer gesamten Staplerflotte steigert

„Billig will ich“, „Geiz ist geil“ oder „Prima leben und sparen“ sind Werbeslogans, die alle viral gegangen sind. Kosteneinsparung als wichtigstes Ziel und bloß nicht zu viel Geld ausgeben – beides sollen typische Eigenschaften des Ottonormalverbrauchers sein. Was auf der einen Seite vielleicht etwas zynisch klingt, hat auf der anderen Seite sicher auch etwas Wahres an sich. Denn gerade in der Industrie sind Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung bei gleichzeitig wachsender Wirtschaftlichkeit ein wichtiges Ziel. Das gilt auch für die Intralogistik. Um die Effizienz ganzer Staplerflotten zu steigern, steht hier die Flottenoptimierung mit KI im Fokus.

Wie genau das in der Praxis funktioniert und welche immensen Vorteile auch Ihre Logistikabteilung durch die Flottenoptimierung mit KI haben kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Künstliche Intelligenz in der Logistik – was bedeutet das eigentlich?

Beim Thema „Künstliche Intelligenz“, kurz KI, denken die meisten an menschenähnliche Roboter, selbstfahrende Autos und autark agierende Maschinen. Falsch ist das nicht, jedoch ist es eine einseitige Sicht auf das Thema KI. Denn in der Realität geht diese weit über Robotik und Co. hinaus. Das zeigt sich insbesondere in der Logistikbranche, bei welcher es darum geht, Staplerflotten so optimal und kosteneffektiv wie möglich einzusetzen. Flottenoptimierung mit KI eröffnet dabei große Potenziale. 

Drei Bereiche eignen sich besonders für einen Einsatz von KI: die Kostenplanung, ein optimaler Fahrzeugeinsatz und ein optimales Ladeverhalten. Sie alle spielen zusammen, wenn es um die Flottenoptimierung geht. Mit KI lassen sie sich auf ein völlig neues Level heben und sorgen so dafür, die Wirtschaftlichkeit und Effizienz des gesamten Unternehmens zu steigern. Wie genau das funktioniert, zeigen die folgenden drei Punkte:

1. Rechnungen und Dokumente verlässlich bearbeiten mittels OCR

Flottenoptimierung mit KI lässt sich besonders gut im Bereich der Finanzen einsetzen. Ob Rechnungserfassung, -bearbeitung und -stellung, Kostenplanung und -optimierung oder Transparenz und Rückverfolgbarkeit – KI kann sämtliche Teilbereiche der Buchhaltung optimieren. Wie das funktioniert? Die Antwort lautet: mit OCR.

OCR steht für Optical Character Recognition. Dahinter steckt eine optische Zeichen- bzw. Texterkennung. Dank Machine Learning, das auf Künstlicher Intelligenz basiert, macht OCR es möglich, sämtliche Dokumente einer logistischen Abteilung automatisch zu erkennen und für eine weitere Bearbeitung vorzubereiten. So lassen sich zum Bespiel Scans, PDF-Dateien oder digitale Bilder schnell und unkompliziert erfassen, ohne dass dieser Vorgang eine manuelle Bearbeitung erfordert. Der große Vorteil dabei: Sind alle nötigen Daten eingehender Rechnungen automatisch erfasst und schnell bezahlt, kann das Unternehmen von Skonti und Frühzahlerrabatten profitieren und muss darüber hinaus keine Kosten für Mahngebühren verschwenden, die zwangsläufig anfallen, wenn Rechnungen unbearbeitet liegen bleiben. Sie fragen sich, was die Flottenoptimierung mit KI damit zu tun hat? Eine ganze Menge.

Weniger Kosten dank schneller Dokumentenverarbeitung

Eine gut funktionierende Intralogistik basiert also auf einer zügigen Bearbeitung von Dokumenten. Das gilt nicht nur in Bezug auf Rechnungen, sondern auch auf sämtliche andere Dokumente, die mit der Staplerflotte eines Unternehmens zu tun haben. Damit sind insbesondere Belege und Serviceberichte gemeinte. Denn diese sind absolut wichtig, um alle für den Service anfallenden Kosten dem richtigen Stapler zuzuordnen. Gerade für Logistikunternehmen, die eine große Anzahl an Staplern im Betrieb haben, ist es dabei gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Doch genau das ist entscheidend für die Flottenoptimierung. Mit KI lassen sich Bearbeitungsstaus der Dokumente jedoch schnell und einfach vermeiden.

Um Dokumente verlässlicher bearbeiten zu können und die Effizienz der gesamten Flotte zu steigern, bietet Künstliche Intelligenz eine große Chance. Denn sie erlaubt es, Dokumente zügig verarbeiten zu können, Zeit zu sparen, effizientere Arbeitsprozesse zu schaffen und unnötige Kostenfaktoren zu reduzieren. Auch hier ist es die auf KI basierende OCR, die es möglich macht, sämtliche Daten zu Kosten und Fahrzeugen automatisch sowie ohne zusätzlichen Personalaufwand zu erfassen. Einmal programmiert, läuft die Datenerhebung und -verarbeitung dabei komplett selbständig ab. Das spart nicht nur Kosten durch die Flottenoptimierung mit KI, sondern auch eine Menge an Personalkosten.

2. Fahrzeuge optimal einsetzen mittels KI

Für eine gut funktionierende Logistikabteilung ist es zudem essenziell, dass alle verfügbaren Stapler so effektiv wie möglich im Einsatz sind. Konkret bedeutet das: Leerfahrten und Lagerspitzen vermeiden, Fahrzeugausfälle reduzieren, alle Staplerpotenziale nutzen. Das Problem vieler Logistikunternehmen ist jedoch, dass sie gar nicht wissen, wie viele Stapler sie im Einsatz haben bzw. wie viele Fahrzeuge sie überhaupt besitzen – ein klarer Fall für Flottenoptimierung mit KI.

Künstliche Intelligenz macht es möglich, die gesamte Staplerflotte mittels Software zu erfassen. Vollautomatisch identifiziert sie dabei den Ist-Zustand der gesamten Logistikabteilung und definiert die korrekte Anzahl der vorhandenen Gabelstapler. Sie erfasst alle Fahrzeuge und ortet sie in Echtzeit über die vorhandene Infrastruktur des Lagers. Das ist die notwenige Grundlage, um sowohl den zeitlichen (Fahrtzeiten) als auch den örtlichen (Fahrtwege) Einsatz der Flotte optimal zu planen. Denn Flottenoptimierung mit KI funktioniert nur, wenn die Größe der Staplerflotte bekannt ist. Darüber hinaus sorgt KI für eine Kostenerfassung der gesamten Flotte und erstellt konkrete Handlungsempfehlungen – womit sich der Kreis zur Kostenminimierung wieder schließt.

3. Optimales Ladeverhalten durch Flottenoptimierung mit KI

Eine wichtige Rolle für den optimalen Staplereinsatz spielen auch die Batterien der Fahrzeuge. Ladezyklen und die Verfügbarkeit von Ladesäulen will gut geplant sein, um Störungen im alltäglichen Arbeitsablauf zu vermeiden. Auch das lässt sich mittels KI gut realisieren. Diese hilft nämlich dabei, den aktuellen Batteriestatus des Gabelstaplers sowie gleichzeitig den optimalen Zeitpunkt zur Ladung der Batterie zu ermitteln. Das ermöglicht ein maßgeschneidertes Batteriemanagement, was wiederum nicht nur Fahrzeugstillstände und Engpässe an den Ladesäulen reduziert, sondern auch die allgemeine Batterielebenszeit erhöht. Flottenoptimierung mittels KI hilft also auch dabei, dass Unternehmen jeden ihrer Stapler seinen jeweiligen Ressourcen entsprechend nutzen kann. Das minimiert die Gesamtkosten der Staplerflotte und fördert einen wesentlich effizienteren Fahrzeugeinsatz.