Houston, we’ve had a problem!

Mit Sputnik wurde 1975 der erste Satellit ins Weltall geschickt. Über 60 Jahre später umkreisen mehrere tausend Satelliten unsere Erde. Sie beobachten das Wetter, kartieren die Erdoberfläche, navigieren uns und unsere Fahrzeuge zum gewünschten Ziel und übermitteln unsere Kommunikationssignale.

Nicht nur in unserem Alltag, auch in der Logistik ist der Einsatz von Satelliten nicht mehr wegzudenken. Navigationsdaten und Wetterdaten zählen zu den am häufigsten verwendeten Informationen, die von Satelliten bereitgestellt werden. Doch das Potenzial ist noch längst nicht ausgeschöpft. Bisher wurde die Weiterentwicklung davon ausgebremst, dass der Bau eines Satelliten sehr kostspielig ist. Zudem bieten sie keine globale Abdeckung. Das ändert sich aber mit Kleinsatelliten, die die Erde in einer niedrigeren Umlaufbahn umkreisen. Dabei kommen LEO (Low earth orbit) und MEO Satelliten (Medium earth orbit) zum Einsatz.

Unterschiedliche Satelliten-Typen im Überblick.
Kleinsatelliten bieten neue Möglichkeiten in der Logistik

LEO-Satelliten befinden sich auf der niedrigsten Umlaufbahn aller Satellitentypen, oft in einer Höhe von 800 bis 1.600 km über der Erdoberfläche. Diese Nähe zur Erde macht sie ideal für Hochgeschwindigkeitskommunikation mit geringer Latenz, die oft eine Verzögerung von nur 0,05 Sekunden aufweist. Sie sind in der Regel sehr klein, so dass sie viel schneller und billiger zu produzieren sind als ihre größeren Brüder. Sie fliegen auch viel schneller und vollenden eine Umlaufbahn in nur 40 bis 100 Minuten. Allerdings werden sehr viele dieser Satelliten benötigt, um eine vollständige globale Abdeckung zu gewährleisten.

MEO-Satelliten kreisen in einem Bereich zwischen 5.000 und 12.000 km. Sie eignen sich beispielsweise für Hochgeschwindigkeits-Telefonsignale. Je nach Höhe umrunden MEO-Satelliten die Erde in zwei bis acht Stunden, manche brauchen aber auch bis zu 24 Stunden für eine Umrundung. Aufgrund ihrer geringeren Größe und der niedrigeren Umlaufbahn werden zwischen acht und 20 Einheiten benötigt, um die Erde vollständig abzudecken.

Indem man eine Vielzahl von Kleinsatelliten ins Weltall befördert, entsteht eine Satellitenkonstellation. Dieses Netzwerk ermöglicht es, nahezu Echtzeit-Daten von überall auf der Welt abzurufen. Die Logistik wird daher in Zukunft von verlässlichen und hochpräzisen Daten profitieren, die die gesamte Planung, Steuerung und Überwachung der Warenflüsse optimiert.

Mit Echtzeitdaten Prozesse optimieren

Kleinsatelliten ermöglichen während der gesamten Reise der Waren den Abruf aller aktuellen Informationen, beispielsweise über den Standort oder die Bedingungen in den Containern. Dies ist besonders wichtig für sensible Waren, die feuchtigkeits- oder temperaturempfindlich sind.

Fahrzeuge werden in der Lage sein, über die Satelliten kontinuierlich mit Verkehrs- und Wetterinformationen versorgt zu werden. Dies ermöglicht, den Fortschritt der Fahrten zu überwachen und Routenaktualisierungen in Echtzeit anzubieten.

Auch der Standort von Gütern wird verfolgt, um Verluste und Diebstahl zu verringern. Über Satellitenkommunikation werden diese Informationen an die entsprechende Zentrale weitergeleitet.

Schiffe, die in einem Hafen einlaufen, können miteinander über Kapazitäten und Anforderungen kommunizieren. So helfen beispielsweise die Anzahl der Container und die Kapazität eines Schiffes dabei, maximale Effizienz und Sicherheit zu gewährleisten.

Waren können auf ihrer gesamten Reise in Echtzeit verfolgt werden. Bild: unsplash

Auch die vorausschauende Wartung vereinfacht sich durch den Einsatz von Satellitenkonstellationen. Die Daten von Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen werden während der Fahrt übertragen und lassen so exakte Aussagen über ihren Zustand treffen. Zeichnet sich ein Wartungsbedarf ab, kann dieser vorausschauend geplant werden und Ausfallzeiten verringern sich.

Die Vorhersagen über das Potenzial von Satellitenkonstellationen lassen positiv in die Zukunft blicken, um für die Herausforderungen moderner Logistik gewappnet zu sein. Insbesondere das Optimierungspotenzial durch die verlässliche Versorgung mit Echtzeitdaten ist in einer Zeit, in der bedarfsgerechte On-Demand-Produktion eine zunehmend wichtigere Rolle spielt, für Logistikunternehmen interessant.

Quellen:

LEO – Low Earth Orbit | Einsatzbereiche und Vorteile | Astra

The Impact of Space Data on Smart Transport & Logistics | ESA Business Applications