Wie Blockchain die Logistik revolutioniert

In der heutigen Zeit ist es normal, dass sich Lieferketten über mehrere internationale Standorte erstrecken und diverse Rechnungs- und Zahlungsprozesse durchlaufen. Dabei den Überblick zu behalten ist eine große Herausforderung, die bisher nicht umfassend bewältigt werden konnte. Blockchain kann das ändern. Sie hat das Potenzial, komplexe Lieferketten für alle Beteiligten transparent zu machen, Fehler zu vermeiden und Arbeitsprozesse zu verschlanken.

Waren legen heutzutage große Strecken auf den unterschiedlichsten Wegen zurück. Bild: iStock
Wie funktioniert die Blockchain-Technologie?

Blockchain ist eine Technologie, die, wenn sie auf die Logistik angewandt wird, einen großen Einfluss auf die Rückverfolgbarkeit und andere Aspekte der Lieferkette hat.

Bei der Blockchain-Technologie erhält jeder Datenblock einen Hashwert, den man sich wie eine Art Fingerabdruck der Datei vorstellen kann. Jeder Hashwert ist einzigartig und nur für diesen Datenblock definiert. Ein neu generierter Datenblock enthält dann den Hashwert des vorangegangenen Datenblocks und bekommt gleichzeitig einen eigenen Hashwert. Dieser wird dann wiederum an den nächsten Datenblock vermittelt. Mit jedem neuen Datenblock wird die gesamte Blockchain überprüft. Informationen können also nicht mehr unabhängig voneinander geändert werden, nachdem sie aufgezeichnet wurden, was die Blockchain fälschungssicher macht.

Die Blockchain-Technologie zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass man sich nicht auf die Authentifizierung von Dritten verlassen muss. Zudem ist sie schneller und sicherer als bisher genutzt Transaktionsverfahren.

Blockchain auf einen Blick. Bild: ForkOn
Die Herausforderungen der globalen Logistik

Effizienz in der modernen Logistik ist nur möglich, wenn alle Beteiligten einer Lieferkette ihre Daten sicher und transparent miteinander teilen. In der Realität erfolgt die Zusammenarbeit häufig aber noch offline und manuell, was zu ineffizienten Prozessen und Fehlern führt.

Die Logistik steht also vor der Herausforderung, ihre bisherigen Prozesse zu überdenken, Fehlerquellen zu analysieren und den Transformationsprozess hin zu einer digitalen Lieferkette einzuläuten. Zu den größten Herausforderungen, die es zu bewältigen gibt, zählen:

  • Lange und komplexe Lieferketten, an denen zahlreiche unterschiedliche Organisationen beteiligt sind
  • Mangelndes Vertrauen
  • Manuelle und papierlastige Prozesse
  • Fehlende durchgängige Transparenz aufgrund eines eingeschränkten Informationsflusses
  • Herausforderungen bei der Rückverfolgung und Verfolgung
  • Mangelnde Nutzung von vorhandenen Ressourcen (z.B.: Daten)
Die Vorteile von Blockchain für die Logistik

Verbesserung der Transparenz der Lieferkette:

  • Schaffung von durchgängiger Transparenz durch Nachvollziehbarkeit der Daten
  • Leistungsüberwachung der einzelnen Beteiligten an den Prozessen der Lieferkette (z.B. Spediteure)
  • Herkunftsnachweise entlang der gesamten Lieferkette
  • Abruf von Echtzeit-Informationen über Ereignisse und den Status der Ware

Verringerung der Komplexität:

  • Zwischenhändlern werden nicht mehr benötigt, da die Blockchain diese Rolle ersetzt.
  • Verbesserung der Qualitätssicherung, da jede an einer Transaktion beteiligte Organisation Daten bewerten und validieren kann.
  • Erhöhung des Automatisierungsgrads durch den Einsatz von Smart Contracts. Diese Verträge werden mithilfe einer Transaktion in der Blockchain gespeichert. In ihnen ist genau festgelegt, unter welchen Bedingungen sie in Kraft treten und welchen Effekt sie haben. Sie führen dann die nächste im Vertrag definierte Aktivität automatisch aus, zum Beispiel eine Zahlung, sobald die Ankunft der Waren überprüft worden ist.

Gewährleistung von Sicherheit und Authentizität:

  • Authentifizierung von Daten und Dokumenten aufgrund der unveränderlichen Eigenschaften einer Blockchain.
  • Erschwerung von Betrug, da die gesamten Transaktionen für alle Teilnehmer zu jedem Zeitpunkt sichtbar sind.
  • Verhinderung von Diebstahl, da die Blockchain beispielsweise Informationen und Regeln enthalten kann, wie z. B. die Anforderungen an die Abholung mit einem Lichtbildausweis aussieht.
  • Verringerung menschlichen Versagens, da viele Prozesse mittels Smart Contracts automatisch ausgeführt werden und somit weniger fehleranfällig sind als bei einer manuellen Bearbeitung.1
Mithilfe von Blockchain den Überblick behalten. Egal, wo sich die Ware gerade befindet. Bild: iStock
Die Einführung von Blockchain

Für die Transformation der Lieferketten und der Logistikbranche benötigen Unternehmen aktuelle und authentische Daten. Da das gesamte Netzwerk zur Datenvalidierung beiträgt, gewährleistet Blockchain den sofortigen Zugriff auf vertrauenswürdige Daten im gesamten Transport- und Logistik-Ökosystem.

Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, das bisherige Geschäftsmodell komplett umzukrempeln. Sie führt zu Informationssicherheit, Vertrauen, Prozesstransparenz und -agilität. In der Praxis schlägt sich dies langfristig in niedrigeren Kosten, höherer Effizienz und verbesserter Rentabilität nieder. Trotzdem herrscht in der Logistikbranche in weiten Teilen noch Skepsis gegenüber der Technologie vor. Das liegt vor allem an mangelndem Verständnis und Vertrauen, da es bisher noch keinen einheitlichen Prozess für die Anwendung von Blockchain in der Logistik gibt. Wirft man aber einen Blick auf die Entwicklung von Bitcoin, das weltweit bekannteste Zahlungssystem, welches auf einer Blockchain basiert, lässt sich erahnen, welchen Einfluss die Technologie in Zukunft auf die Logistikbranche haben wird.

Auch wenn es bisher keine „One-size-fits-all“-Lösung hinsichtlich der Anwendung von Blockchain in der Logistik gibt, ist abwarten, bis es andere vormachen keine Option. Auf eine immer flexiblere Lieferkette müssen Unternehmen mit immer größerer Agilität reagieren. Daher sind Unternehmen gut damit beraten, schon heute die Grundlage für die Nutzung von Blockchain zu legen und die Anwendungsfelder von dort immer weiter auszubauen.

1 PwC: Blockchain in Logistics